weitere Unterzeichner:

 

Max Bechtold Agile Software Engineer andrena objects AG / Falk-Oliver Bischoff Head of IT Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg / Steffen Brandt Agile Coach andrena objects ag / Erdem Cicek / Selçuk Demirci CTO SEMASU GmbH / Ralf Denhof / Helmut Duschinger Line Manager Pentasys AG / Jürgen Drescher Manager Walt Disney / Jens Ebert Solution Architect Capgemini / Clemens Fischer Managing Direktor BTC AG / Dipl.Soz. Clemens Frede Leiter Programmentwicklung Haus des Stiftens gGmbH / Markus Fuchs IT Consultant & Agile Coach andrena objects AG / Clemens Frede Leiter Programmentwicklung Haus des Stiftens gGmbH / Frans Graniten / Andreas Grimme / Dr. Heiner Halbach Vorstand SOPTIM AG / Axel Gruenhagen Softwareentwickler gruenhagen-it / Stefan Hans Support Engineer Telefonica / Johannes Heischmann Enterprise Architect / Prof. Dr. Oliver Höß Professor für Wirtschaftsinformatik, Betreiber www.innovative-trends.de Hochschule für Technik Stuttgart / Moritz Kaminski / Wolfgang Kraus Enterprise-, IT-Architekt Kaufland Informationssysteme GmbH / Andreas Kressibuch Business Director Noser Engineering / Andre Krug Innovation Manager ComputerAGENTUR / Michael Lauer Senior Application Manager MPDV / Mathias Lieber Leiter Software-Entwicklung Softwareforen Leipzig GmbH / Gerhard Müller Partner TNG Technology Consulting GmbH / Prof. Dr. Alfred Nischwitz / Carsten Otto Agile Software Engineer andrena objects ag / Dr. Frances Paulisch Siemens AG / Stephan Paulisch CEO ICS GmbH / Marc Philipp Software-Entwickler andrena objects ag / Stefan Piana Head of Development Inspection Technology Krones AG / Ingo Röpke-Liebel IT Senior Consultant, Test-Manager T-Systems Felix Rüssel / Steffen SchäferSenior Principal Mobility IT Solutions, Head of Mobility IT Innovations Siemens AG/ Dipl.-Physiker Gerhard Schimpf Chair European ACM Chapter Leaders Association for Computing Machinery / Dr. Christoph Schlenzig Geschäftsführer Seven2one Informationssysteme GmbH / Bernd Schlüter Geschäftsführer QAware GmbH / Stefan Schmalz Lt. Softwareentwicklung Landeswohlfahrtsverband Hessen / Andreas Schwanke Softwareentwickler projectalpha.de / Hubert Seyfried Geschäftsführer BusinessCreation-Projects / Dr. Frank Simon Vorstand German Testing Board / Frank Tiex / Petra Thomas SIGS Datacom GmbH / Prof. Dr. rer. nat Stefan Wagner Studiendekan Informatik und Softwaretechnik Universität Stuttgart / Ralf Westphal Mitinhaber Clean Code Developer School / Dr. Thorsten Weyer Forschungsgruppenleiter Universität Duisburg-Essen / Peter Zimmerer Principal Key Expert Engineer Siemens AG / Dr.-Ing. Detlef Zerfowski Vice President Corporate Office Automotive System Integration Robert Bosch GmbH

Stimmen & Statements:

  •  

     

    Professor Andreas Deuter Professor für Informatik, Technik und Produktion Hochschule Ostwestfalen-Lippe:

    Software Engineering als eine Ingenieursdisziplin sucht man in den klassischen Ingenieursstudiengängen oftmals vergeblich. Hier wird viel Potential liegen gelassen. Klassisches Ingenieurs-Knowhow ergänzt mit Software Engineering befähigt junge Ingenieure und Ingenieurinnen den digitalen Wandel in unserer Industriegesellschaft aktiv zu gestalten. Es gilt also, bestehende Ingenieursstudiengänge schrittweise zu „digitalisieren“, genau wie es die Industrie gerade vormacht.

  •  

     

    Gehard Duscha Selbstständig IT:

    Als Großvater von 5 Enkeln und selber jahrelang in der IT beruflich und privat engagiert, kann ich die Aktion nur gut heißen!

  •  

     

    Prof. Dr. Oliver Höß Professor für Wirtschaftsinformatik, Betreiber www.innovative-trends.de Hochschule für Technik Stuttgart:

    „Das Internet mit seinen neuen Unternehmen, Geschäftsmodellen und Technologien hat die Welt revolutioniert. Deutschland hat seine Stärken jedoch vor allem bei der Entwicklung von innovativen Ingenieursprodukten, z.B. im Maschinen- und Anlagenbau, Automobilbau oder der Medizintechnik. Auch dort spielt Software inzwischen eine entscheidende Rolle. Um in diesen Bereichen weiterhin weltweit vorne mitzuspielen, ist eine hohe Kompetenz und eine fundierte Ausbildung in Software Engineering und Softwaretechnik von großer Bedeutung!“

  •  

     

    Michael Binzen Software Engineer Deutsche Bahn AG:

    Wir müssen die Zukunft aktiv gestalten, d.h. IT verantwortungsvoll ausbauen. Dann können wir für Deutschland und die Unternehmen in diesem Land und damit für die Bevölkerung die zukünftigen Herausforderungen meistern. Mit offenen Daten und kreativen Konzepten schaffen wir Innovation und treiben damit Fortschritt für das Land.

  •  

     

    Prof. Gerhard Goos Emeritierter Professor KIT Karlsruhe:

    Für jemand, der Informatik mitgestaltet hat, als es das Wort noch gar nicht gab, ist das Thema auch 50 Jahre später immer noch von hohem Interesse und von großer Faszination. Der Hauptgrund dafür ist, dass wir hier nicht analytisches Wissen, sondern synthetisches Wissen haben; Wir lernen keine Fakten, sondern wir lernen, auf welche Art und Weise man durch Algorithmen Fakten produziert. Diese Tätigkeit eröffnet neue Wege und Maßstäbe in vielen Bereichen der Wirtschaft, des Handels und des mitmenschlichen Umgangs.

  •  

     

    Markus Fuchs IT Consultant / Agile Coach andrena objects AG:

    „Software beeinflusst mehr und mehr alle Bereiche des Lebens. Innovationskraft und Ingenieurskunst sind traditionelle Eigenschaften unseres Landes und in der Welt hoch angesehen. Damit das so bleibt, brauchen wir junge, talentierte Menschen, die sich die SoftwareIngenieurskunst aneignen. Ihnen stehen hervorragende Entwicklungs­möglichkeiten offen, die den persönlichen und unser aller Wohlstand zukünftig maßgeblich unterstützen wird.“

  •  

     

    Dr. rer. nat. Robert Heinrich Forschungsgruppenleiter KIT Karlsruhe:

    Software ist ein essenzieller Bestandteil in der Wertschöpfungskette eines Unternehmens, deswegen ist es wichtige qualitativ hochwertige Software herzustellen. Es ist spannend und macht Spaß mit ingenieursmäßigen Methoden die Qualität des Softwareprodukts im Entwicklungsprozess sicherzustellen.

  •  

     

    Kurt Jäger Partner Kegon AG:

    Software Engeneering ist die zentrale Disziplin um aus Kommunikation Innovation zu fördern.

  •  

     

    Philipp Kronenberg CEO bbv Software Services GmbH:

    Lasst uns die Informatik-Expertise in Europa behalten und mit viel Engagement, Kraft und Mut alles daran setzen.

  •  

     

    Claudia Lorenz Entwicklungsleitung Soennecken eG

    Ein sehr überzeugendes Argument für die junge Generation ist aus meiner Sicht, dass viele Aufgabenbereich des Software-Engineerings die Möglichkeit bieten, das eigene Leben flexibel zu gestalten. Dabei ist es nicht wichtig, ob wir über Work-Life-Balance, über internationale Beratungskarrieren und das freiberufliche Arbeiten als Berater sprechen – für jeden Lebensentwurf in jeder Altersklasse bieten sich viele Möglichkeiten. Das agile Vorgehensmodell der Softwarebranche überträgt sich immer stärker auf ganz andere Unternehmensbereiche. Zunehmend sind soziale Kompetenzen gefragt – von der Teammotivation bis hin zur Beratung der Unternehmensleitung. Auch oder gerade junge Frauen können Ihre Stärken hier sehr gut einsetzen. Nicht zuletzt zählen IT Unternehmen zu den fortschrittlichsten Arbeitgebern. Alles in allem – es macht Spaß Software Engineer zu sein!

  •  

     

    Mathias Lieber Leiter Software-Entwicklung Softwareforen Leipzig GmbH:

    „Tagtäglich spüren wir den großen Bedarf an gut ausgebildeten Nachwuchskräften in der IT und speziell der modernen Software-Entwicklung. Die Anregung, mehr junge Menschen zu einem Informatik-Studiums zu inspirieren und motivieren, unterstützen wir aus voller Überzeugung“

  •  

     

    Bernd Schlüter Geschäftsführer QAware GmbH:

    „Ich stimme jedem einzelnen Wort der Erklärung zu!“

  •  

     

    Dipl.-Physiker Gerhard Schimpf Chair European ACM Chapter Leaders Association for Computing Machinery:

    „Die Digitalisierung wird für unsere Gesellschaft kein Erfolgsmodell werden, wenn nicht das Fundament der eingesetzten Software grundsaniert und das Qualitäts-, Zuverlässigkeits- und Sicherheitsniveau massiv verbessert wird. Dafür muss das Bewusstsein auf allen Ebenen geschaffen werden, um zielgerecht in die Kompetenz von Software Ingenieuren und Anwendern zu investieren.“

  •  

     

    Stefan Schmalz Lt. Softwareentwicklung Landeswohlfahrtsverband Hessen:

    „In den letzten Jahren wurde immer deutlicher, dass selbst die öffentliche Verwaltung ihre Leistungen ohne eine funktionierende IT (und damit auch Software) nicht mehr erbringen kann. Komplexere Gesetze und Anforderungen auf der einen Seite, begrenzte personelle Ressourcen durch die demografische Entwicklung auf der anderen Seite führen auch in der Verwaltung zu einem verstärkten Einsatz immer komplexerer Software und damit zur Schaffung von entsprechenden
    Arbeitsplätzen.“

  •  

     

    Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Professur Wirtschaftsinformatik HWR Berlin, Vize-Präsident ceCMG e.V. n:

    In einer zunehmend durch Software definierten Welt muss der Enabler-Funktion des Software-Engineerings im Rahmen der Ausbildung deutlich stärker Rechnung getragen werden.

  •  

     

    Dr. Frank Simon Vorstand German Testing Board:

    „Das GTB unterstützt die Münchner Erklärung voll und ganz. Das GTB wird in der Eröffnungskeynote der OOP, die vom GTB gehalten wird, Bezug nehmen auf die Erklärung und die Unterstützung veröffentlichen.

  •  

     

    Dr. Frank Simon Vorsitzender des BITKOM-Software Lenkungsausschusses / Prokurist, Head of Business Development BLUECARAT AG

    Nach Rücksprache mit allen Software-relevanten Arbeitskreisen des BITKOM Kompetenzbereiches Software unterschreibe ich hiermit als Leiter des entsprechenden BITKOM Lenkungsausschusses stellvertretend für den Kompetenzbereich Software.

  •  

     

    Jürgen Walter Doctoral Researcher Universität Würzburg:

    Software Engineering rockt! Software Engineering ist wichtig! Neue wissenschaftliche Methoden sollten schneller den Weg in die Praxis finden um die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter zu erhöhen.

  •  

     

    Andreas Wegmann Software Architekt VSA GmbH:

    Software hat sich zum treibenden Faktor der Technologie und Kultur entwickelt. In Zukunft wird praktisch jede menschliche Interaktion mit Technik zum größten Teil über Software und die damit transportierten Daten getrieben. Soziale Netze und Kommunikation über diese Plattformen bekommen einen enormen Stellenwert in unserem Leben. Für den verantwortlichen Umgang mit unseren Daten und deren Sicherheit bezüglich Privatspäre und Ethik braucht Deuschland in vielen Bereichen hoch qualifizierte Menschen, nicht nur als Softwareentwickler, sondern auch als Sicherheitsexperten, Projektleiter, und Qualitätssicherer. Ein Informatikstudium ist eine hervoragende Basis für Berufe der Zukunft.

  •  

     

    Stefan Hans Support Engineer Telefonica:

    Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Albert Einstein

  •  

     

    Selçuk Demirci, CTO SEMASU GmbH:

    Informatik ist nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Kompetenzen in der Software-Entwicklung werden der entscheidende Wettbewerbsvorteil sein, um die Zukunft mitgestalten zu können. Die Informatik nimmt spürbaren Einfluss auf unsere Gesellschaft. Neben rein technischen spielen zunehmend ethische Aspekte eine Rolle. Wenn Sie nicht zu den Analphabeten der Zukunft gehören wollen: Studieren Sie Informatik!

  •  

     

    Dr. Heiner Halbach Vorstand SOPTIM AG

    Der Wandel von der Industrie- zur Wissensgesellschaft wird gestaltet durch den vielfältigen Einsatz von Software in den unterschiedlichen Bereichen des privaten und beruflichen Lebens. Daher ist ein essenziell, die Kernkompetenz des Software-Engineering am Standort Deutschland weiterzuentwickeln und in der Anwendung zu verbreitern.

  •  

     

    Dr.-Ing. Detlef Zerfowski, Vice President Corporate Office Automotive System Integration Robert Bosch GmbH


    Software-Lösungen im Automobilsektor und der IoT-Domäne wachsen mit einem rasanten Tempo zusammen. Damit der Wirtschaftsstandort Deutschland im Automobilsektor auch in der Zukunft gut gerüstet ist und die neuen Herausforderungen im Bereich Software führend prägen kann, ist eine Förderung der Informatikausbildung in Deutschland von zentraler Bedeutung.